Das hurthische Reich

[Bild zum Vergrößern anklicken]

Das hurthische Reich (auch Hurth genannt) erstreckt sich über die gesamte südliche Halbinsel des Kontinents Vylithien. Im Norden endet es an densüdlichsten Aus-läufern des Eiserlinger Gebirges. Auf dem Festland grenzt das hurthische Reich im Nordosten nur noch an das Kardenland und im Nordwesten an das große Menschenreich Sagettar. Bis auf die Küstenregionen ist beinahe die gesamte hurthische Halbinsel von dichten Wäldern durchzogen, durch welche sich zahlreiche Flüsse und Bäche schlängeln. Abgeschieden vom Rest des Reiches liegen dort im Verborgenen zahlreiche Klöster, in welcher sich die strenggläubigen Hurthischen auf ihr Leben als Diener Gottes vorbereiten.

Während in den Wäldern nur wenige Menschen leben, sind die weiten Küstenabschnitte dicht besiedelt. Große Hafenstädte wie Desessil, Vasessil, Nasunssil oder die hurthische Hauptstadt Ansuli bieten mehreren hunderttausend Menschen ebenso eine Heimat wie zahllose kleinere Gemeinden und Fischerdörfer.

Zum Reich der Hurthischen gehören ebenfalls die drei großen Inseln Ansul Callah, Ansul Narran und Ansul Saan im Südosten der Halbinsel. Auch diese sind verhältnismäßig dicht besiedelt, dienen den königlichen Seestreitkräften aber vor allem als Flottenstützpunkt im Krieg gegen die Mächte des Feuers und deren kardische Verbündete.

Die größte Insel Vylithiens, die einst den Namen Ansul Thrun trug, gehörte bis vor etwa vierzig Jahren ebenfalls zum hurthischen Reich, bis die Karden sie eroberten und mit Unterstützung der Mächte des Feuers bis heute halten. Die Insel trägt nun den Namen Drachenhort.

Die Hurthischen haben in den vergangenen Jahrhunderten zahlreiche Kriege gegen ihre sagettarischen Nachbarn geführt. Zumeist ging es dabei um Grenzstreitigkeiten oder um die Vorherrschaft bedeutender Handelsrouten zur See. Der letzte Krieg endete vor etwa vier Jahren, als die Mächte des Feuers mit ihrer Invasion auf die Menschenreiche der Valesii, Xathirr und der Eiserlinger begannen.

Dieser letzte Konflikt gegen die Sagettari war ein Krieg des Glaubens. Während die übrigen Menschenvölker Vylithiens an die uneingeschränkte Macht der Elemente glauben und diese als göttlich verehren, huldigen die Hurthischen - wie ihre einst aus der Alten Welt stammenden Vorfahren - nur einem Gott. Und als sagettarische Jägerstämme einige Wesen töteten, die von den Hurthischen als Gottes Gesandte auf Erden verehrt werden, schlugen diese mit aller Härte zurück.

Der hurthische König regiert von Ansuli aus über sein Reich. Seine Macht ist absolut. Im Gegensatz zu den valesianischen und sagettarischen Königshäusern lässt die hurthische Krone keine gewählten Volksvertreter, die dem Herrscher mit Rat und Tat zur Seite stehen und ihm sogar einige Entscheidungen abnehmen, zu. Dem hurthischen König zur Seite stehen Vertreter der Hohen Geistlichkeit, des Militärs, Mitglieder der königlichen Familie, sowie der königliche Gottesmund, der Stimme Gottes auf Erden.

NEU: Mike Bergemann auf Patreon unterstützen. Alle Infos ->

-----

Letztes Update: 30.05.2018

-----

News jetzt immer im Blog. Dort können Sie alle Einträge kommentieren oder Ihr Feedback hinterlassen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Söhne und Töchter des Feuers